Helmstedter Grenzgedanken / Karin Bottke

Wo geht es hier zum ausgebrannten Bus?

Helmstedter Grenzgedanken aus der Zeit vor 1989

Am 03.10.2014 um 17 Uhr war es so weit! Das Hörbuch aus Anlass: 25 Jahre Grenzöffnung und Mauerfall wurde im Zonengrenzmuseum präsentiert - gelesen von Karin Bottke / Musik Werner Lindner. ©2014
Am 23.Mai 2007 wurde Werner "Flamingstratman" Lindner  im Namen der Blues Hall of Fame offizieller Botschafter des Blues in Deutschland.


TB
Helmstedter Grenzgedanken

aus den Jahren vor der
Wiedervereinigung

Die Helmstedter Grenzgedanken, die ich für dieses Buch ausgewählt habe, sind zeitnah im Laufe vieler Jahre entstanden.
Gedankensplitter,
Gedankenlosigkeiten,
Gedankensprünge.

Es sind keine Geschichten,
es ist Geschichte.
Da finden sich die Vorurteile,
die Klischees, und es ist immer wieder die Grenze, die unser Leben ungewollt geprägt hat.

Die Sammlung dieser Grenzgedanken erschien aus Anlass des Jubiläumsjahres:
20 Jahre Grenzöffnung und Mauerfall - gegen das Vergessen
zum ersten Mal
©2009
In 3. Auflage
©2013

55 Seiten, mit Ill. der Autorin
Edition Winterwork
ISBN 978-3-86468-512-5
zum Preis von 5,00 €

Der liegengebliebene Anhänger eines Omnibusses markierte die Grenze zwischen der britischen und der sowjetischen Besatzungszone unmittelbar nach dem Krieg quer auf der Reichsstraße 1: Hier spielten sich Schicksale ab. Viele Geschichten ranken sich um Flüchtlinge, Besatzungsmächte und zwielichtige Grenzführer. Der Anhänger brannte später aus, verfiel allmählich und rostete bis zur Wende dahin.
Im Volksmund "der ausgebrannte Bus“, ein Stück verlorene Geschichte.

Der ausgebrannte Bus
– musste am Tag der Grenzöffnung die Straße freimachen. Er wurde beiseitegeschoben und bekam eine Gedenktafel. Inzwischen befindet sich nur noch ein kleiner Rest in einer Vitrine im Zonengrenzmuseum Helmstedt.
http://www.helmstedt-citytour.de/html/zonengrenz-museum.html


1988 empörte mich der Zeitungsbericht "25 Konsuln an der DDR-Grenze". Teilnehmer einer deutschlandpolitischen Informationstagung in Königslutter äußerten sich sehr zufrieden über die Möglichkeit, sich mit der Grenze hautnah vertraut zu machen. Na, das ging ja fix, dachte ich. Kommen, gucken, und klug reden. Aber ich erhob ja auch nicht meine Stimme. Schrieb nur ganz verhalten, mit ein paar dürren Worten. Was dabei herauskam? Das lesen Sie am besten selbst:

Leseprobe

25 Konsuln an der DDR-Grenze
werden jetzt
nachdem sie die Grenzproblematik
hautnah an der Grenze
gegenüber Hötensleben
hautnah durch Augenschein
die Grenzproblematik erkannten
werden
als wäre nichts geschehen
heimfahren
sehr zufrieden über die Möglichkeit
ein paar Meter der Superlative
denn Niedersachsen hat immerhin
die längste innerdeutsche Grenze
ein paar Meter der Superlative
erfahren zu haben
werden jetzt daheim sagen
das Wetter war schlecht
der Hubschrauberflug
fiel leider aus

Die Rechte an diesem Bild sind bei Bernd Giere, der sich um den Erhalt von Vergangenem bemüht und verdient gemacht hat. Voller Ideen und Pläne, stets seine Stadt im Blick. Gemeinsam mit Freunden, überall gern gesehen, mit einem großen Fan-Kreis.
Unter "Helmstedt WIKI" besteht seine Biografie nur aus wenigen Worten: pensionierter Lehrer, Musiker, Bassist der Band Beat-nicks, Buchautor (zusammen mit Thomas Schulz "Helmstedter Gaststätten - Bilder und Erinnerungen aus vergangenen Zeiten").  2014 erhielt er den Bürgerpreis der Stadt Helmstedt. Herzlichen Glückwunsch!
Schauen Sie auf die Seiten des Auftritts: 
www.beat-nicks.de  Da gibt es viel zu entdecken!      

Unten: Ausschnitt Braunschweiger Zeitung 06.10.2014